Autoreifen: Ganzjahresreifen vs. Winterreifen

Die Frage nach der optimalen Bereifung hinsichtlich der kalten Saison kann nicht pauschal richtig beantwortet werden. Zu viele Parameter spielen hier eine Rolle. Eine korrekte Antwort kann sich nur auf begrenztere Regionen beziehen und diese geht dann von Wahrscheinlichkeiten oder Erfahrungswerten aus. Bewohner der Mittelgebirge oder des Voralpenlandes wären wahrscheinlich mit so genannten Ganzjahresreifen nicht zwingend gut beraten, denn Schneefälle, Glätte und Gefällestrecken fragen hier nach größtmöglicher Traktion, um eine gewisse Fahrzeugbereitschaft auch ohne zusätzlich montierte Schneeketten zu gewährleisten. Die Anzahl wahrscheinlicher Frosttage ist durchschnittlich wesentlich höher, als dies beispielsweise im Flachland der Fall ist. Die Wahl der passenden Bereifung ist also primär auch vom jeweiligen Einsatzgebiet des betreffenden Fahrzeuges abhängig.

Ganzjahresreifen sagt man einen verminderten Rollwiederstand nach, die härtere Gummimischung lässt auch Abrollgeräusche nur in einem verminderten Umfang zu. Doch nicht nur die Gummimischung, auch die Profilierung der Lauffläche trägt zur Geräuschentwicklung bei. Ein gröberes Profil, wie beim Winterreifen, ist im Betrieb am Fahrzeug in der Regel lauter.

Der Gesetzgeber spricht von notwendiger, "angemessener Bereifung", genau diese aber kann beispielsweise für die Stadt Garmisch-Partenkirchen ganz anders aussehen, als für den Autofahrer in einer vergleichbar großen ostfriesischen Gemeinde. Auch sind Ballungszentren mit hervorragend organisierten Winterdiensten anders einzustufen, als seltener befahrene Landstraßen anderswo.

Der Ganzjahresreifen kann den Autofahrern als Kaufempfehlung nahegelegt werden, deren überschaubare Strecken überwiegend innerstädtisch zurückgelegt werden und die ihren PKW bei Wintereinbrüchen mit Schneefall oder Glätte in der Garage lassen, der saisonale Reifenwechsel kann hier überflüssig sein. Fahrzeugen für überregionale Fahrten, beispielsweise zu entfernten Arbeitseinsätzen und solche in bekannten Winterwettergebieten können getrost für die Winterzeit saisonal Winterreifen empfohlen werden. Mindestprofiltiefen von 4 mm können den erfahrenen Fahrzeugführer auch bei geschlossenen Schneedecken oder Schneematsch sicher an das Ziel bringen, denn die Spezialprofilierung ist dafür ausgelegt. Der rauhere Lauf auf trockenem Asphalt oder Betonfahrbahnen, wird von dieser Gruppe in Kauf genommen. Saisonreifen für die Winterzeit bereiten auf witterungsbedingte Eventualitäten vor, sie sollten keinesfalls länger gefahren werden, als es notwendig erscheint.